Abitur am Abendgymnasium bzw. an der Abendschule nachholen

Abi nachholen am Abendgymnasium
Per Abendgymnasium zum Abitur ist eine gern genutzt Option für Berufstätige, zumal das Abendstudium an öffentlichen Abendschulen auch kostenlos ist.

Das Abendgymnasium ist eine Gymnasialform des 2. Bildungsweges an der das Abitur nachgeholt werden kann. Es ist eine allgemeinbildende, staatliche Institution und bietet seine Abiturkurse vor allem abends an und spricht so vor allem Berufstätige an.

Die Schuljahre an staatlichen Abendgymnasien sind meistens an Schul- und Ferienzeiten der Schulen des 2. Bildungsweges ausgerichtet. Die nachgeholte Sekundarstufe II dauert am Abendgymnasium von zwei Jahren für Einsteiger mit Fachoberschulreife bis zu vier Jahren (inklusive Vorkurs) für alle, die einen Hauptschulabschluss oder Pflichtjahre mitbringen. Wichtig ist die fristgerechte Bewerbung beim staatlichen Schulamt mit Lebenslauf, Lichtbild und bisherigen Schul- und Ausbildungszeugnissen.

Die Abendschule richtet sich an Erwachsene, denen es bislang aus den unterschiedlichsten Beweggründen nicht gelungen ist, einen höheren Schulabschluss zu erreichen. Die Abendschule bietet Kurse zu mehreren Schulabschlüssen an, wie dem Haupt-, Realschulabschluss und auch dem Abitur. Ein Abendgymnasium bietet im Gegensatz zur Abendschule nur das Abitur als Studienkurs an. In einer Abendschule können Erwachsene also unter anderem das Abitur oder die Fachhochschulreife nachholen.

Faktencheck: Per Abendgymnasium das Abitur nachholen

  • Unterricht: Teilzeit
  • Intensität: mind. 15 Std./Wo
  • Voraussetzungen: Alter > 18 Jahre, Schulabschluss
  • Ablauf: Vorkurs, Einführungsphase und Kursphase
  • Dauer: 24 bis 42 Monate (je nach Vorbildung)
  • Kosten: kostenlos an staatlichen Abendgymnasium

Voraussetzungen zur Aufnahme

Es gibt einige Voraussetzungen, die Schüler des Abendgymnasiums mitbringen müssen, um sich auf das Abitur in dieser Form vorbereiten zu können. Die allgemeinen Voraussetzungen sind:

  • Zulassungsalter 19 Jahre bei Kursbeginn, für den Vorbereitungskurs auch jünger
  • mindestens Haupt- oder Realschulabschluss
  • Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder
  • Nachweis einer dreijährigen Berufstätigkeit. Alternativ werden auch Zeiten der Arbeitslosigkeit anerkannt.

Da die Zugangsvoraussetzungen nicht bundeseinheitlich, sondern an die Ländergesetzgebung gebunden sind, sollten die individuellen Informationen bei dem gewählten Abendgymnasium angefragt werden. Wer sich für die Abendschule bewirbt, muss üblicherweise eine Reihe von Unterlagen beibringen. Dazu gehören neben dem ausgefüllten Antragsformular ein Bewerbungsanschreiben, ein tabellarischer Lebenslauf, die beglaubigte Kopie einer Geburtsurkunde sowie beglaubigte Zeugniskopien zum Nachweis der Abschlüsse bzw. Berufsausbildung. In Abhängigkeit vom Bundesland unterscheidet sich die Dauer der Ausbildung an einer Abendschule. Sie kann sich auf 3 bis 4 Jahre erstrecken, wobei eine wöchentliche Anwesenheit von 20 Stunden vorausgesetzt wird.

Zielgruppe des Abendgymnasiums

Das Nachholen des Abiturs auf einem staatlichen Abendgymnasium eignet sich vor allem für Berufstätige, die außer einem mittleren Bildungsabschluss auch eine mehrjährige Berufstätigkeit vorweisen können. Die Bedingungen zur Aufnahme am Abendgymnasium unterscheiden sich in den Bundesländern.

Aufnahme am Abendgymnasium

Insofern müssen Sie sich vor Ort an den Abendgymnasien nach den für Sie geltenden Regeln erkundigen, ob und inwiefern ersatzweise Erziehungszeiten, Arbeitslosigkeit oder Zivil- und Wehrdienst angerechnet werden und ob in Ihrem Bundesland möglicherweise schon der Hauptschulabschluss oder der Nachweis, dass Sie die Pflichtschuljahre absolviert haben, ausreicht.

Ablauf des Abis am Abendgymnasium

Je nachdem, welche Voraussetzungen Sie mitbringen, belegen Sie an den Abendgymnasien zunächst einen Vorkurs, in dem alle zukünftigen Abiturienten zunächst auf ein gemeinsames Grundlevel gebracht werden. Die Einstufung erfolgt teilweise und abhängig vom Bundesland auf Basis eines zusätzlichen Einstufungstests. Ab mindestens mittlerem Bildungsabschluss erfolgt der Einstieg direkt in die ein- bis zweisemestrige Einführungsphase, sofern Sie ausreichende Fremdsprachenkenntnisse nachweisen können. Im Anschluss absolvieren Sie alle zusammen die dreisemestrige Kursphase, wobei die Kursstärke 20 Schüler nicht übersteigen sollte. Der Unterricht erfolgt in den Abendstunden oder in Wochenendblöcken mit ungefähr 20 Unterrichtsstunden pro Woche.

Durchführung der Kurse am Abendgymnasium

Bevor ein Teilnehmer am Abendgymnasium zugelassen wird, müssen unter anderem auch Fremdsprachenkenntnisse sowie Kenntnisse der anderen Fächer nachgewiesen werden. Wenn diese nicht vorliegen, ist zwingend ein Vorkurs zu belegen. Innerhalb des Vorkurses eignen sich die Anwärter das Basiswissen an, dass für den Übergang in die Gymnasialstufe erforderlich ist. Personen mit Hauptschulabschluss kommen um diesen Kurs nicht herum.

Wenn der Realschulabschluss erfolgreich absolviert wurde, kann man nur dann sofort mit der Ausbildung starten, wenn man die Fremdsprachenkenntnisse in zwei Sprachen nachweisen kann. Dabei sind mindestens eine sechsjährige und eine vierjährige Ausbildung der Sprachen erforderlich. Hilfreich ist das Versetzungszeugnis in die zwölfte Klasse, denn das berechtigt sofort zum Besuch der Qualifikationsphase. Auf diesem Weg verkürzt sich die Ausbildungsdauer auf zwei Jahre bis zum Abitur. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Schritte am Abendgymnasium bis zur Prüfung in die Vorkursphase (Aufbaukurs und Vorkurs), die Einführungsphase (1. + 2. Semester) sowie die Qualifikations- oder Kursphase unterteilt werden.

Die Abendkurse sind genauso aufgebaut, wie klassische Abiturlehrgänge im ersten Bildungsweg. Die Lernenden werden in vier Fächern geprüft, wobei die ersten beiden Abiturfächer als Wahlpflichtfach schriftlich, dass dritte Abiturfach auf Grundkursniveau ebenfalls schriftlich und das vierte Abiturfach ausschließlich mündlich geprüft wird.

Kosten des Abis per Abendgymnasium

Es gibt zwei verschiedene Formen des Abendgymnasiums. Dazu gehören die staatlichen sowie die privaten Abendschulen. Wer die Zulassungsvoraussetzungen an einem staatlichen Abendgymnasium erfüllt und angenommen wird, kann sich ganz ohne Schulgeld auf die Abiturprüfung vorbereiten. Es entstehen weder Kosten für den Unterricht, noch fallen Prüfungsgebühren an. Da in einigen Bundesländer Lernmittelfreiheit im Landesgesetz festgeschrieben ist, werden Lehrbücher und ein großer Teil der zusätzlichen Unterrichtsmaterialien kostenfrei gestellt.

Wie in einer klassischen Schule auch ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich, sich individuelle Arbeitsmittel (Papier, Schreibwerkzeuge etc.) auf eigene Kosten zu beschaffen. Private Abendschulen sind vergleichsweise teuer. Bis zu 300 € pro Monat kostet es, den Abschluss an einer privaten Abendschule nachzuholen.

Vorteile einer Abendschule

Im Abendgymnasium werden alle Fächer des länderspezifisch festgelegt Lehrplans unterrichtet. Dazu gehören unter anderem:

  • Deutsch,
  • Mathematik,
  • Englisch,
  • Französisch,
  • Latein,
  • Geschichte,
  • Physik,
  • Biologie,
  • Chemie,
  • Geographie und
  • Soziologie.

Die genauen Inhalte der Kurse sind in der Vereinbarung zur Gestaltung des Abendgymnasiums der Kultusministerkonferenz vom 16.6.2000 festgelegt.

Wer eine Abendschule besucht, begibt sich noch einmal in die Position eines Schülers. Man sitzt in Klassen auf Schulbänken und absolviert nach getaner Arbeit regelmäßig die vorgeschriebenen Unterrichtsstunden. Kurse an Samstagen stehen ebenfalls regelmäßig auf dem Stundenplan. Die Anwesenheit ist zwingend erforderlich, es gibt einen festgelegten Lehrplan. Abendschulen bieten entgegen ihrer Bezeichnung auch Kurse an, die morgens ab 7:00 Uhr beginnen. Diese Kurse sind für Berufstätige geeignet, die in den Nachmittags- oder Abendstunden arbeiten müssen. Klassische Abendkurse hingegen beginnen gegen 17 oder 18 Uhr. Übrigens gelten auch die jeweiligen Ferienzeiten für Schüler an Abendgymnasien.

Der direkte Kontakt zu den Mitschülern und zu den Lehrern hat den Vorteil, dass auftretende Fragen sofort und im 1 : 1 Gespräch mit dem Dozenten geklärt werden können. Die soziale Komponente motiviert und die Bildung von Lerngruppen zur gegenseitigen Unterstützung ist erfahrungsgemäß ebenfalls ein wichtiger Bestandteil beim Lernen in der Abendschule. Darüber hinaus kann es zur Bildung von Fahrgemeinschaften kommen.

Die regelmäßige Verpflichtung, eine Abendschule zu besuchen, übt großen Einfluss auf das Privat-und Arbeitsleben für Teilnehmer aus. Für Schüler, die diesen Druck benötigen, ist das Konzept der Abendschule wie gemacht. Wer jedoch ein Freigeist ist und lieber selbstständig und alleine arbeitet, sollte die Alternative des Fernstudiums in Erwägung ziehen. Eine weitere Option stellt der Fachhochschulabschluss dar, der für eine ganze Reihe von Studiengängen absolut ausreichend ist.

Der Weg zum passenden Abendgymnasium

Ein passendes Abendgymnasium lässt sich in Zeiten des World Wide Web schnell aufspüren. Die Wortkombination „Abendschule + Stadt“ fördert die nächstgelegenen Einrichtungen zu Tage. In Abhängigkeit vom Wohnort können die Fahrstrecken mitunter ganz beträchtlich sein. Allerdings gibt es in Großstädten oder in Ballungszentren gelegentlich mehrere Möglichkeiten, eine Abendschule zu besuchen. Alternativ steht ein Anruf bei der VHS offen, denn dort ist man auch über die Angebote örtlicher Abendgymnasien informiert.

Gut zu wissen: in Baden-Württemberg wurden die Angebote, über den zweiten Bildungsweg das Abitur zu erlangen, fast komplett privatisiert. Deshalb gibt es quasi keine staatlichen Abendgymnasien mehr. Allerdings halten sich die Kosten an den privaten Abendgymnasien in überschaubaren Grenzen. In Bayern ist die Situation ähnlich. Lediglich in München gibt es eine einzige öffentliche und damit kostenlose Abendschule, die die Landeshauptstadt finanziert.

Die richtige Abendschule finden

Bei der Wahl der Abendschule verhält es sich im Prinzip genauso wie bei der Wahl des richtigen Kollegs. Es gibt staatliche und private Abendschulen, insofern bestehen eventuell mehr Möglichkeiten in Abhängigkeit vom Wohnort. Wer nicht das Geld hat, um eine private Abendschule zu finanzieren, wird ohnehin auf staatliche Schulen zurückgreifen müssen. Wenn es jedoch Alternativen gibt, sollte man die Abendschule nach denselben Kriterien überprüfen, wie bei der Wahl eines Kollegs. Um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen, kann man sich die Internetseite anschauen, ein Telefonat führen und Infomaterial anfordern.

Auch hier gilt, das Kleingedruckte aufmerksam zu lesen und die Lehrinhalte zu überprüfen. Welcher Lehrkörper unterrichtete Schüler, wie sind die Stundenpläne strukturiert und welche zusätzlichen Bausteine beinhaltet der Lehrplan? Auch hier können individuell geprägte Meinungen von ehemaligen Schülern, Lehrern und Absolventen auf einschlägigen Social-Media-Kanälen helfen.

Liste an Abendgymnasien nach Bundesländern

TEILEN