Abitur nachholen über die Volkshochschulen (VHS)

An Volkshochschulen das Abitur nachholen
Volkshochschulen bieten keine Abiturprüfung an jedoch helfen Sie bei der Abiturvorbereitung mit diversen Kursen.

Die Volkshochschulen (VHS) sind selbstständig agierende, gemeinnützige Einrichtungen für Erwachsene im quartären Bildungsbereich. Sie bieten eine Vielzahl von Bildungsprogrammen an, darunter Sprachkurse, Kurse zu diversen Themen wie Politik, Gesundheit, Kultur und auch Abitur-Vorbereitungskurse, wenn man das Abi nachholen möchte.

Im Rahmen der Abitur-Vorbereitungskurse bieten die Volkshochschulen entweder allgemein gehaltene Kurse zum Auffrischen des Abiturwissens an oder bereiten gezielt auf die Prfügungsfächer des Externenabiturs bzw. der Externenprüfung vor. Sie selbst darf keine Abiturprüfungen abhalten.

Faktencheck: Abitur an Volkshochschulen (VHS)

  • Lernkonzept: Präsenzunterricht an bestimmten Terminen (vormittags, mittags oder abends) in der Woche; reine Prüfungsvorbereitung zu bestimmten Kursen der Externenprüfung oder allgemeine Vorbereitungskurse.
  • Zielgruppe: viele Kurse auf Berufstätige zugeschnitten
  • Dauer: 2-4 Jahre je nach Vorbereitungskurs
  • Voraussetzungen: Alter > 16 Jahre; individuelle Bedingungen jeder VHS bzgl. Vorbildung
  • Anbieter: Bundesweites Angebot an VHS in vielen Städten
  • Kosten: kostenpflichtig bis ca. 500 Euro/Semester, meinst keine Förderung möglich

Voraussetzungen zur VHS Teilnahme

Die Aufnahmebedingungen an den Volkshochschulen können von ihnen selbst festgelegt werden, da sie unabhängig fungieren. Sie müssen sich inhaltlich an den Landesverordnungen der Nicht-Schüler Abiturprüfungen, Abgendgymnasien oder Kollegs richten.

Aufnahmefähig sind je nach gewünschtem Abiturkurs Personen ab dem 16. Lebensjahr. Je nach VHS können sonstige eigene Bedingungen an z.B. die Sprachkenntnisse oder den Bildungsstand zur Aufnahme von Bewerbern formuliert werden.

Kosten für Abiturkurse an der VHS

Volkshochschulen sind zwar gemeinnützig und finanzieren sich über Zuschüsse des Landes oder Spenden, trotzdem werden zur Kostendeckung Kursgebühren erhoben.

Die Kosten für die einzelnen Abitur-Vorbereitungskurse der VHS regeln sich nach der angesetzten Studiendauer in Semestern, da Semestergebühren erhoben werden. Teilweise werden Kursgebühren von bis zu 800 Euro/Semester erhoben. Man sollte sich also im Vorfeld klar über die Studiengebühren informieren und nicht davon ausgehen, dass Kurse der VHS kostenlos sind.

Eine Förderung nach BAföG ist zwar grundsätzlich möglich, allerdings wird in nur seltenen Fällen eine Förderung vom Land bewilligt, da Volkshochschulen gemäß §2 Absatz 1 BAföG nicht im Verzeichnis der förderfähigen Ausbildungsstätte gelistet sind. Die Chancen einer Bewilligung stehen dann etwas besser, wenn die Kurse der VHS vom Inhalt und Aufbau denen der (förderungswürdigen) Kollegs oder Abendgymnasien entsprechen.

Unterricht an der VHS

Der Unterricht an den Volkshochschulen nimmt bei vielen Kursen Rücksicht auf Berufstätige, allerdings werden neben Abend- und Nachmittagskursen auch teilweise Vormittagskurse angeboten. Bei den Vormittagskursen kann eine Verkürzung der Studiendauer auf 24 Monate erreicht werden, wohingegen Abendkurse in der Regel 46 bis 48 Monate lang sein können.

Kurse werden ähnlich wie in den Kollegs oder Abendgymnasien in Vorkurse, Einführungskurse und Kursphasen eingeteilt.

TEILEN